Wie funktioniert Keto?

Die ketogene Diät funktioniert auf Grundlage eines natürlichen Mechanismus des Körpers. Der Körper nutzt vorrangig Kohlenhydrate, die in Glucose gespalten werden, zur Energiegewinnung. Jene die nicht direkt dafür benötigt werden, werden generell in Fette umgewandelt und eingelagert. Steht dem Körper keine Glucose zur Energiegewinnung zur Verfügung, ist er darauf angewiesen, sich von Fett als Energiequelle zu bedienen. Sind also die Glucogenspeicher des Körpers aufgebraucht und es fehlt zusätzlich die Zufuhr von Kohlenhydraten stellt sich der Stoffwechsel auf den ketogenen Zustand um.

Nährstoffzusammensetzung bei der ketogenen Diät:

  • Kohlenhydrate: 5% des Energiebedarfs
  • Protein: 30-35% des Energiebedarfs
  • Fett: 55-60% des Energiebedarfs
  • Flüssigkeit: mindestens 2,5l pro Tag

Grundsätzlich stellen Kohlenhydrate in unserer normalen Ernährung einen großen Bestandteil dar. Um den Kalorienbedarf eines Tages zu decken, muss bei der Keto Diät die Zufuhr von Fetten erhöht werden. Die Deckung des Tagesbedarfs durch Eiweiß und Fett hat positive Auswirkungen auf den Körper. Die erhöhte Zufuhr von Proteinen soll eine Verringerung der Muskelmasse während der Diät verhindern. Die Eiweissaufnahme sollte 2g pro kg Köpergewicht nicht übersteigen. Der erhöhte Fettanteil in der Ernährung zeigt dem Körper, dass dieser nicht zu befürchten hat davon zu wenig zu bekommen. Schlussfolgernd muss der Körper kein Fett für den „Notfall“ einlagern.

Die ketogene Diät/ Ernährungsweise sollte nicht dauerhaft durchgeführt werden, da sie über einen zu langen Zeitraum zu Mangelerscheinungen führen kann. Eine Durchführung der Diät von 6-8 Wochen ist hingegen sinnvoll, da der Körper zu Beginn Zeit benötigt in die Ketose zu gelangen.